sitemap link mailform link home

Endstufen

Ganz zu Anfang: Analoge Endstufen werden in der Regel ziemlich warm. Man benötigt also Kühlkörper.
Diese sind meist ziemlich teuer. Deshalb hier ein paar Bezugsquellen.

Externer Link www.elpro.de - Kühlkörper für 0,78 € (bei Zehnerabnahme)

Externer Link www.pollin.de - Kühlkörper Fischer SK409 für 1,50 € (leider kein Mengenrabatt)

 


 

LM386 - der "Kleine" für das Kofferradio

Interner Link Datenblatt LM386

Hier die Schaltung einer supereinfachen Endstufe mit 325 mW (aus dem Datenblatt):

LM386


Oder als Alternative: Externer Link TDA7052

 


 

Diskrete Komplementärendstufe

Inegrierte Schaltkreise (ICs) sind ja sehr praktisch für den versierten Elektroniker.
Für das Verständnis elektronischer Schaltungen sind sie eher ungeeignet. Undecided

Hier gibt es eine Bauanleitung für einen Endverstärker in diskreter Schaltungstechnik:

Externer Link Diskret aufgebauter Endverstärker "Megafon" (mit Bauanleitung)

DARC-Amp

Externer Link Erläuterung Serien-Gegentaktverstärker im AB-Betrieb.

Die Endstufentransistoren Q2 unde Q3 übernehmen jeweils eine Halbwelle des Signals und verstärken diese. Das Prinzipschaltbild einer derartigen Endtufe verdeutlicht die Funktion:

AB-Amp

Bildqquelle: Wikipedia (Stichwort Komplementär-Enstufe)

Schaltplan

Die maximale NF-Ausgangsleistung liegt bei 600 mW. Das ist schopn ganz ordentlich - und mit einer größeren Lautsprecherbox ist mehr als die sogenannte "Zimmer-Lautstärke" (ca. 50 mW) möglich.

Der Ruhestrom nach dem Einschalten beträgt etwa 7 bis 10 mA. Er ergibt sich durch die beiden Dioden zwischen den Basis-Anschlüssen der Endstufentransistoren und dem Widerstand 2,2 Kiloohm sowie durch den Arbeitspunkt des Transistors Q1.

Man sollte aber wirklich nur 9 V als Versorgungsspannung benutzen. Bei 12 V erwärmt sich der Transistor Q3 und "brennt durch".

Für größere Verstärkerleistungen würde man Leistungstransistoren mit Kühlkörpern und eine höhere Betriebsspannung benötigen. Dann müssten die beiden Dioden fest auf dem Kühlkörper montiert werden, um ein unerlaubtes Wandern des Arbeitspunktes zu kompensieren (die Spannung über den beiden Dioden sinkt bei Erwärmung).

Der Arbeitspunkt der Schaltung ist dann perfekt eingestellt, wenn am Emitter von Q2 / Q3 die halbe Betriebsspannung (ohne Aussteuerung - in Ruhe) anliegt. Im Testaufbau (mit der obigen Dimensionierung der Bauteile) wurden 4,8 V gemessen. Das ist nahezu perfekt!

Anmerkung:

Im laufenden Betrieb hat sich gezeigt, dass der Verstärker zum Schwingen neigt. Daher muss ein Boucherot-Glied eingefügt werden. Dies ist in der praktischen Realisierung berücksichtigt worden.

-> Siehe auch Bauanleitung Interner Link Monoverstärker


Hier eine weiter Komplementärendstufe mit Transistoren

Externer Link http://www.zen22142.zen.co.uk/Circuits/Audio/2wamp.html

Vielleicht funktioniert diese ja zuverlässiger? Undecided


TDA7264 - 2 x 25 Watt Endstufe

Im Ebay-Shop Weri2 gibt es den TDA7264 für 1,92 €

Interner Link Datenblatt TDA7264

Schaltung


 

TDA2025 - eine echte Brücken-Endstufe mit viel Power

Bei Pollin gibt es den Endverstärker-IC TDA2025 (Bestellnummer: 100 971) zum Preis von 2,95 €.

Damit lassen sich schnell und preiswert Mono- oder Stereo-Verstärker mit 50/100 Watt aufbauen.

Benötigt wird nur eine Betriebsspannung von 8 bis max. 42 Volt. Eine symmetrische Speisung mit z.B. 2 x 15 Volt ist daher nicht erforderlich.

Die empfohlene Grundschaltung sieht so aus:

TDA2025 TCO220

Quelle: http://english.electronica-pt.com/db/audio-ic.php?ref=tda&page=92

Interner Link Datenblatt TDA2025

 


 

TDA7256 - eine weitere Brücken-Endstufe mit 30 W Power

Bei Ebay gibt es den IC für ca. 4  €.

Benötigt wird nur eine Betriebsspannung von 8 bis max. 18 Volt. Eine symmetrische Speisung ist daher nicht erforderlich.

Die empfohlene Grundschaltung sieht so aus:

TDA7256



Mit dem TDA 2030 können Endstufen mit 10 - 20 W aufgebaut werden.

Eine Spezialversion TDA 2030AV gibt es bei Externer Link Reichelt für 44 Cent!

Die Grundschaltung des TDA 2030A(V) mit nur einer Betriebsspannung:

Grundschaltung


Interner Link Datenblatt TDA 2030A

Der TDA 2030A verträgt er etwas mehr Spannung als der originale TDA 2030 (44 Volt statt 36 Volt).


Interner Link Datenblatt TDA 2030 (Original SGS-Thomson)

Hier noch ein komplettes Projekt mit TDA2030 + Platine / Eagle-Dateien:
Externer Link TDA 2030-Projekt

Externer Link Hier gibt es wertvolle Tipps zum Design von NF-Verstärkern

Und nun bewährtes Layout mit A2030 / TDA 2030. Es stammt übrigens aus dem Buch: "Mikroelektronik in der Amateurpraxis" von 1983

A2030 Platine

A2030 Platine


Mit dem TDA 4930 können Stereo-Endstufen mit 2 x 10 W aufgebaut werden!

Der IC kostet 3,50 € bei Pollin (Bestellnummer 100 972) und benötigt nur wenige zusätzliche Bauteiele:

Grundschaltung

Interner Link Datenblatt TDA 4930


Einen Bausatz mit dem TDA 2003 und einer einfachen Klangregelung gibt es bei Pollin.

Leider ist die Klangregelung etwas mangelhaft, da man Höhen und Tiefen nicht getrennt regeln kann.

Als Gitarrenverstärker ist der Bausatz aber ganz akzeptabel.

Die Bauanleitung für ein passendes Netzteil gibt es hier:

 Interner Link http://www.elektronik.nmp24.de/?Bauanleitungen:Aktivbox

Der Verstärker lässt sich aber auch ohne die Klangregelung aufbauen und funktioniert dann sehr gut.
Dazu werden die folgenden Bauteile einfach weggelassen:

R1, R6, R7, TR2, C3, C6, C7, C9 entfernen!

R7 wird durch eine Drahtbrücke ersetzt.

Bausatz

Interner Link Pollin-Bausatz "NF-Vertärker" mit Klangregelung  für 9,95 € (Bestellnummer: 810 043)

Dieser Verstärker leistet ca. 10 Watt an 2 Ohm bzw. 6 Watt an 4 Ohm:

TDA 2003 mit Klangregler

 


 

Es gibt bei Pollin auch einen TDA2003-Bausatz ohne Klangregelung. Leider fehlen dort der Kühlkörper und ein Lautstärke-Potentiometer:

Interner Link Pollin-Bausatz "NF-Vertärker für 2,95 € (Bestellnummer: 810 193)

 


Interner Link Datenblatt TDA 2003

 

ACHTUNG: Der TDA 2003 schaltet oberhalb von 18 Volt ab!

Grundschaltung des TDA 2003 mit 1 Betriebsspannung laut Datenblatt:

Grundschaltung

Externer Link Hier git es eine exzellente Erklärung, wofür die verschiedenen Bauteile gedacht sind.

Außerdem werden die Grenzfrequenzen ermittelt und die Dimensionierung der Schaltung besprochen.

ACHTUNG Änderung: Der folgende Trafo ist leider doch nicht geeignet, da die Leerlaufspannung oberhalb von 18 Volt (gleichgerichtet) liegt. Es sind nur Trafos bis 12 V (Wechselspannung) geeignet!
Interner Link Datenblatt Printtrafo 15 V, 1 A - Myrra 44304 Pollin-Bestellnummer 300 631

Geeignet ist aber der folgende (sehr pereiswerte) Trafo von Pollin:

Printtrafo HAHN 08W24, 12 V, 833 mA, 4,85 €, Bestellnummer 300 533

PDF Datenblatt Printtrafo


 

Empfehlung des Herstellers für das Platinen-Layout mit TDA2003:

Platinenlayout

In der NF-Technik ist es entscheidend, Brummschleifen zu verhindern. Daher geben die Hersteller der ICs meist eine Empfehlung, wie das Platinenlayout aussehen sollte.
Im Layout für den TDA 2003 erkennt man, dass die Massefläche sehr groß ausgeführt wurde und geteilt ist! Diese Maßnahme entkoppelt Eingang und Ausgang der Schaltung.

Ein modernes Design würde so aussehen, dass die Massen am Pin 3 des TDA2003 sternförmig zusammen laufen. Das reduziert die Schwingneigung und das Netzbrummen.

Die Leiterzüge für Stromversorgung und Lautsprecher müssen ordentlich breit sein, da bei voller Lautstärke viel Strom fließt!


Links:

Externer Link Mono/Stereo-Enstufe mit TDA1562Q (50/100 W)

Externer Link Stereo-Enstufe mit TDA2005 (2 x 8 Watt)

Externer Link TDA2030-Verstärker mit Klangregelung (Platine)

Externer Link TDA2030-Platine

Externer Link TDA2030-Verstärker mit 2 x 18 Volt Betriebsspannung (incl. Netzteil)

Externer Link TDA2030-Verstärker

Externer Link TDA 2030-Verstärker mit Platine (Target)

Externer Link Diverse Leistungsverstärker mit Platinen

Externer Link Bauanleitung für einen Endverstärker mit 2 x 60 Watt

.

Letzte Änderung:
October 24. 2018 15:31:58
«    top    »